Gesinnung

Gesinnung

Die Gesinnung ist die Art und Weise deines Charakters zu denken und sein moralischer Kompass. Für den Charakter kann das ein ethisches Ideal, religiöse Regeln oder einfach nur Bauchgefühl sein. Es spiegelt die Dinge wieder die dein Charakter zu sein anstrebt und kann dich leiten wenn du nicht sicher bist was du als nächstes tun sollst. Manche Charaktere könnten stolz ihre Gesinnung bekannt machen während andere sie verbergen. Ein Charakter wird nicht sagen "Ich bin eine böse Person", könnte aber sagen "Bei mir stehe ich an erster Stelle.". Das ist für den Charakter dann gut und schön, aber die Welt wird ihn anderes wahrnehmen. Tief vergraben in einem selbst ist das ideale Selbst das eine Person sein will - Es ist ist der mystische Kern den einige Sprüche und Fähigkeiten anzapfen wenn jemandes Gesinnung entdeckt werden soll. Jedes empfindungsfähige Wesen in Dungeon World hat eine Gesinnung, sei es ein Elf, Mensch oder etwas anderes, seltsameres.
Die neun Gesinnungen sind unten aufgeführt.
Die meisten Kreaturen sind Neutral. Sie ziehen keine besondere Freude daraus anderen Leid zuzufügen aber sie werden es tun wenn es die Situation erfordert. Diejenigen die ein Ideal - sei es Recht, Chaos, das Gute oder Böse - über sich stellen sind schwerer zu finden.
Selbst zwei Kreaturen der gleichen Gesinnung können in Konflikt geraten. Das Streben anderen zu helfen verleiht einem nicht Unfehlbarkeit, zwei gute Kreaturen könnten sich bekämpfen und töten weil sie zwei verschiedene Ansichten dazu haben wie Gutes getan wird.

Tendenz ist aktuell noch inaktiv aber als Facette des Rollenspiels in Planung

Tendenz

Tendenz beschreibt eine zweite "Gesinnung" die Waagerecht oder Senkrecht an der aktuellen Gesinnung liegt.
Es umschreibt eine Tendenz zu der der Charakter neigt.

> z.B. Gesinnung: Neutral-gut (Trotz Gefahr, anderen helfen) Tendenz: chaotisch-gut (Brich das Gesetz und anderen zu helfen)
> Dies beschreibt, dass der Charakter gerne anderen hilft, wenn er aber nicht anders helfen kann, bricht er auch das Gesetzt, auch wenn dies eigentlich nicht seine Art ist.

Die Gesinnung und Verhalten ändern (siehe auch Tendenz)
Die Gesinnung kann und wird sich ändern. Normalerweise kommt so eine Veränderung als ein allmählicher Übergang zu einem entscheidenden Moment. Immer wenn ein Charakter seine Sicht auf die Welt fundamental ändert, kann er eine neue Gesinnung wählen. Der Spieler muss einen Grund für die Änderung haben den er anderen Spielern erklären kann.
In manchen Fällen kann ein Spielercharakter ein Verhalten austauschen während er seine Gesinnung beibehält. Dies kann eine kleinere Veränderung aufzeigen, eine der Prioritäten statt des gesamten Denkens. Dazu wählt der Spieler einen der unten stehenden Spielzüge aus und erwähnt warum sein Charakter dies nun als wichtig ansieht.
Wenn sich die Haupt-Gesinnung ändert, muss sich auch die Tendenz-Gesinnung ändern.

Beispiel
Ein Rechtschaffend-guter Charakter wechselt sein Verhalten von "Ein Versprechen von Bedeutung erfüllen" nach "andere in eine gerechte Schlacht führen".
Vielleicht hat er sein Versprechen eingelößt, oder kann es nicht mehr erfüllen, da es unmöglich geworden ist (z.b. Tod eines NSCs), daher sucht er Buße in einem Kreuzzug, oder …
Hierbei gibt es zwar ein Wechsel der Verhaltensgruppe, aber die Gesinnung ändert sich nicht. Solche Änderungen sollten natürlich in die Geschichte des Charakters passen.

Klarstellung:
Eine Gesinnung ist: "Rechtschaffend-gut"
Ein Verhalten ist: "Verweigere jemanden Gnade"

Rechtschaffend Neutral Chaotisch
gut rechtschaffend gut gut neutral gut Chaotisch
neutral neutral rechtschaffend neutral neutral neutral chaotisch
böse böse rechtschaffend böse neutral böse Chaotisch

Verhalten

Es gibt fünf Verhaltensgruppen: "rechtschaffen", "gut", "neutral", "böse", "chaotisch" Die Gesinnung ist aus einer Kombination dieser Verhaltensgruppen zusammengesetzt.
Man darfst keine zwei Verhalten der selben Verhaltensgruppe haben, such dir bei Gesinnung und Tendenz unterschiedliche Verhaltensgruppen aus.

Rechtschaffen
- Rechtschaffene Kreaturen streben danach eine Ordnung in der Welt zu etablieren.
Das Gesetz wortwörtlich befolgen statt sinngemäß
Ein Versprechen von Bedeutung erfüllen
Jemanden der Gerechtigkeit zuführen
Ehre über persönlichen Gewinn stellen
Einen Schatz seinem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben

Gut
- Gute Kreaturen versuchen das Wohl anderer über das eigen zu stellen.
Trotz Gefahren einem anderen helfen
Andere in eine gerechte Schlacht führen
Macht oder Reichtümer für das Wohl anderer aufgeben
Eine gefährliche Lüge aufdecken
Gnade zeigen

Neutral
- Eine neutrale Kreatur versucht klar zu kommen ohne das sie das Wohl einer anderen aufs Spiel setzt. Neutrale Charaktere sind damit zufrieden ihr Leben zu Leben und ihre Ziele zu verfolgen und andere das gleiche tun zu lassen.
Einen Verbündeten von großer Macht gewinnen
Einen persönlich wichtigen Feind bezwingen
Ein Geheimnis über einen Feind kennenlernen
Eine versteckte Wahrheit offen legen

Chaotisch
- Chaotische Kreaturen begrüßen den Wandel und idealisieren das chaotische Realität der Welt, sie würdigen die Freiheit über alles andere.
Korruption aufdecken
Einen Tyrannen besiegen
Heuchelei aufdecken
Brich ein Gesetz zum Wohl eines anderen.

Böse
- Böse Kreaturen stehen selbst an erster Stelle, auf Kosten anderer.
Nutze jemandes Vertrauen zu deinem Vorteil
Verursache Leid um des Leids wegen
Zerstöre etwas Schönes
Stoße die rechtmäßige Ordnung um
Verletze jemand unschuldigen.

Die neun Gesinnungen

Neun unterschiedliche Gesinnungen definieren alle möglichen Kombinationen aus der Ordnung-Chaos-Achse mit der Gut-Böse-Achse. Jede Gesinnungsbeschreibung weiter unten stellt einen typischen Charakter dieser Gesinnung dar. Beachte, dass einzelne Personen von dieser Norm abweichen und jeder Charakter, Tag für Tag, mehr oder weniger stark im Rahmen seiner Gesinnung handelt. Verwendet diese Beschreibung als Leitfaden, nicht als Vorschrift.
Die ersten sechs Gesinnungen, rechtschaffen gut bis chaotisch neutral, sind die üblichen Gesinnungen für Spielercharaktere. Die drei bösen Gesinnungen sind normaler weise für Monster und Bösewichte gedacht. Mit Erlaubnis des Spielleiters kann ein Spieler seinem SC eine böse Gesinnung geben, aber solche Charaktere sind häufig Ausgangspunkt von Störungen und Konflikten mit den guten und neutralen Gruppenmitgliedern. Spielleiter werden ermutigt, auf die Auswirkungen eines bösen Charakters auf die Kampagne ein besonderes Augenmerk zu legen, bevor sie diese Gesinnung zulassen.

Rechtschaffen Gut: Ein rechtschaffen guter Charakter handelt so, wie es von einer guten Person erwartet wird oder wie es von ihm verlangt wird. In ihm verbindet sich das Bedürfnis, das Böse zu bekämpfen, mit der Disziplin, unermüdlich den Kampf fort zu führen. Er spricht die Wahrheit, hält sein Wort, hilft den Bedürftigen und spricht sich gegen Ungerechtigkeit aus. Ein rechtschaffen guter Charakter hasst es, Schuldige ungestraft davonkommen zu lassen.
Rechtschaffen gut vereint Ehre und Mitgefühl.

Neutral gut: Ein neutral guter Charakter tut das Beste, was eine gute Person tun kann. Er versucht ständig anderen zu helfen. Er arbeitet mit Königen und Magistraten zusammen, aber fühlt sich ihnen gegenüber nicht verpflichtet.
Neutral gut bedeutet Gutes und Gerechtes zu tun, ohne dabei eine Neigung für oder wider der Obrigkeit zu haben.

Chaotisch gut: Ein chaotisch guter Charakter handelt, wie sein Gewissen es ihm vorschreibt, ohne darauf Rücksicht zu nehmen, was andere von ihm erwarten. Er sucht seinen eigenen Weg, aber er ist freundlich und wohlwollend. Er glaubt an das Gute und Gerechte, sieht aber wenig Sinn in Gesetzen und Vorschriften. Er hasst es, wenn Leute andere einschüchtern und ihnen sagen, was sie zu tun haben. Er folgt seinem eigenen moralischen Kompass, der zwar aufs Gute ausgerichtet, durchaus aber von dem der Gesellschaft abweichen kann.
Chaotisch gut vereint ein gutes Herz mit einem freien Geist.

Rechtschaffen neutral: Ein rechtschaffen neutraler Charakter handelt, wie das Gesetz, die Tradition oder sein persönlicher Ehrenkodex es ihm vorschreibt. Ordnung und Organi sation sind für ihn vorrangig. Er könnte an eine persönliche Ordnung glauben und nach einem Kodex oder einer Richtlinie leben, oder er könnte an eine gemeinsame Ordnung für alle glauben und eine starke, organisierte Regierung befürworten.
Rechtschaffen neutral bedeutet, dass du verlässlich und ehrenhaft bist, ohne ein Fanatiker zu sein.

Neutral: Ein neutraler Charakter tut das, was er für eine gute Idee erachtet. Er fühlt sich zu keiner Seite besonders hingezogen, sei es in Bezug auf Gut und Böse bzw. auf Ordnung (Rechtschaffenheit) und Chaos, weshalb Neutral mitunter auch „Rein Neutral“ genannt wird. Die meisten neutralen Charaktere zeigen eher einen Mangel an Urteilsmaß oder Meinung, als dass sie sich für die Neutralität stark machen. Ein solcher Charakter hält das Gute für besser als das Böse – schließlich hat er lieber gute Nachbarn und Herrscher als böse. Dennoch wird er keine persönliche Verpflichtung darin sehen, das Gute in einer abstrakten und universellen Art hoch zu halten.
Einige neutrale Charaktere engagieren sich andererseits philosophisch für die Neutralität. Sie sehen gut, böse, rechtschaffen und chaotisch als Vorurteile und gefährliche Extreme. Sie plädieren für den mittleren Weg der Neutralität, der auf lange Sicht gesehen der beste und ausgewogenste Pfad ist.
Neutral bedeutet, dass du natürlich und ohne Vorurteile und Zwänge handelst.

Chaotisch neutral: Ein chaotisch neutraler Charakter folgt seinen Launen. Es ist in erster Linie ein Individualist. Er schätzt seine eigene Freiheit, setzt sich aber nicht für die Freiheit anderer ein. Er meidet die Obrigkeit, lehnt Einschränkungen ab und stellt Traditionen in Frage. Ein chaotisch neutraler Charakter arbeitet nicht vorsätzlich daran, Organisationen im Rahmen eines Feldzugs für die Anarchie zu stören. Um dies zu tun, müsste er entweder vom Guten (dem Verlangen andere zu befreien) oder Bösen (dem Verlangen, diejenigen leiden zu lassen, die anders sind als er selbst) angetrieben sein. Ein chaotisch neutraler Charakter mag zwar unberechenbar sein, aber sein Verhalten ist nicht völlig zufällig. Es ist wahrscheinlicher, dass er eine Brücke überquert, als dass er sich von einer solchen hinab stürzt.
Chaotisch neutral stellt die wahre Freiheit dar, sowohl von den Zwängen der Gesellschaft als auch vom Eifer der Weltverbesserer.

Rechtschaffen Böse: Ein rechtschaffen böser Bösewicht nimmt sich methodisch alles was er will und was ihm sein Verhaltenskodex erlaubt, ohne Rücksicht darauf, wen er dabei verletzt. Tradition, Loyalität und Ordnung sind für ihn wichtig. Freiheit, Würde oder Leben dagegen nicht. Er hält sich an die Regeln, aber ohne Gnade oder Mitgefühl. Er fühlt sich wohl in einer Hierarchie und strebt nach der Herrschaft, ist aber auch bereit zu dienen. Er verurteilt andere nicht anhand ihrer Taten, sondern anhand ihres Volkes, Glaubens, Heimatlands oder sozialen Ranges. Es ist ihm zuwider, das Gesetz oder sein Wort zu brechen.
Diese Abneigung entstammt teilweise seiner Natur und teilweise der Tatsache, dass er sich auf die Ordnung verlassen muss, um sich selbst vor jenen zu schützen, die ihm aus moralischen Gründen entgegen treten. Einige rechtschaffen böse Bösewichte haben bestimmte Tabus, wie zum Beispiel nicht kaltblütig zu töten (sie haben jedoch Untergebene, die dies ausführen) oder Kinder nicht zu Schaden kommen lassen (wenn es vermieden werden kann). Sie bilden sich ein, dass diese Skrupel sie von rücksichtslosen Verbrechern unterscheiden.
Einige rechtschaffen böse Leute und Kreaturen haben sich mit einem Fanatismus dem Bösen verschrieben, wie ein Kreuzritter sich dem Guten verschrieben hat. Sie sind nicht nur bereit, andere für die Erfüllung ihrer eigenen Ziele zu verletzen, sie haben auch Freude daran, das Böse zu verbreiten und sehen darin eines ihrer Ziele. Sie könnten es auch als Teil einer Verpflichtung gegenüber einer bösen Gottheit oder einem bösen Herrscher ansehen.
Rechtschaffen böse repräsentiert das organisierte Böse, welches mit Methode und Absicht vorgeht.

Neutral böse: Ein neutral böser Bösewicht tut alles, womit er irgendwie davonkommen kann. Einfach ausgedrückt: er achtet nur auf sich selbst. Er vergießt keine Tränen für die, die er aus Profitgier, zum Sport oder aus Bequemlichkeit umbringt. Der Ordnung ist er nicht zugetan und er hegt auch nicht die Vorstellung, dass das Befolgen von Gesetzen, Traditionen oder eines Verhaltenskodex ihn irgendwie besser oder edler macht. Andererseits hat er auch nicht die ruhelose Natur oder die Streitlust, die ein chaotisch böser Charakter hat.
Einige neutral böse Charaktere sehen das Böse als ein Ideal und begehen böse Akte nur um der Sache willen. Die Mehrheit dieser Charaktere verehren böse Götter oder gehören Geheimbünden an.
Neutral böse stellt das reine Böse ohne Ehre und ohne Abwechslung dar.

Chaotisch böse: Ein chaotisch böser Charakter tut das, wozu ihn seine Gier, sein Hass oder seine Zerstörungslust treiben. Er ist heißblütig, gemein, willkürlich gewalttätig und unberechenbar. Wenn es sein Ziel ist, einfach nur alles an sich zu reißen, was immer er auch kriegen kann, ist er rücksichtslos und brutal. Wenn er sich für die Ausbreitung des Bösen und des Chaos einsetzt, ist er sogar noch schlimmer. Glücklicherweise sind seine Pläne meist wahllos zusammengeschustert, und jegliche Gruppierung, der er beitritt oder die er gründet, ist schlecht organisiert. Üblicherweise können chaotisch böse Leute nur durch Gewalt dazu gebracht werden zusammen zu arbeiten, und ihr Anführer bleibt das nur so lange, wie er die Umsturz- und Mordversuche vereiteln kann.
Chaotisch böse stellt nicht nur die Zerstörung von aller Schönheit und allem Leben dar, sondern auch die Zerstörung der Ordnung, von der Schönheit und Leben abhängen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License